Musik aus der arabischen Welt

Die verschiedenen Völker aus dem arabischen Raum haben natürlich auch unterschiedliche Musikformen. Diese können aus den volkstümlichen, aber auch aus dem klassischen Bereich stammen. Weiterhin gehört aber auch religiöse und sekuläre Musik dazu. Alle diese Gruppen werden dann unter dem Begriff arabische Musik zusammengefasst.

Eigenarten dieser Musik

Bei den arabischen Musikrichtungen kommen hauptsächlich melodische und rhythmische Mittel zum Einsatz. Auf harmonische, wird im Gegensatz zur europäischen Musik, eher verzichtet. Somit entsteht der besondere Klang mit der hohen Ausdruckskraft. Meist zeichnet sich diese Musik auch durch eine eher einstimmige Harmonik aus. Verwendet wird zudem ein spezielles arabisches Tonsystem, welches sich meist Vierteltonschritten bedient. Heterophonie herrscht als Form des Musizierens deutlich vor. Besondere, typisch arabische Instrumente sorgen zudem für den einzigartigen Klang dieser Musik. Vor allem kleine Musikgruppen interpretieren häufig die arabischen Musikformen. Sie bedienen sich dann an den unterschiedlichen Formen der Musik, welche meist an Feste und spezielle Anlässe gebunden sind. Die Anlässe können natürlich ebenso weltlicher, wie auch religiöser Natur sein. Eine ganz besondere Stellung übernimmt im arabischen Musikraum der Sänger oder die Sängerin. Die Kompositionen lassen dem Interpreten einen sehr großen Spielraum. So kann selbstständig improvisiert werden. Dies ist vor allem für europäische Musik relativ untypisch.

Die typisch arabischen Instrumente

Hier gibt es einen Unterschied zwischen den allgemeinen Instrumenten, welche im gesamten arabischen Raum verbreitet sind und den typischen regional verbreiteten Instrumenten. Letztere kommen vor allem bei der Volksmusik zum Einsatz. Wichtig sind besonders die Lauteninstrumente, speziell die Oud. An der zweitwichtigsten Stelle stehen die Blasinstrumente und ganz zum Schluss folgen letztlich die Trommeln. Diese finden besonders bei der Volksmusik Verwendung. Durch die Verbindung mit verschiedenen Kolonialmächten kamen auch immer mehr europäische Instrumente dazu. Violine, Cello, Akkordeon und Klavier sind da nur einige Beispiele. Somit entstand eine interessante Mischung an unterschiedlichen Stilen. Heute bedient sich die Musik allerdings wieder gern an ihren traditionellen Wurzeln.